Personalausweis verloren – und jetzt?

Eine kurze Unaufmerksamkeit kann bereits ausreichen – schnell ist der Personalausweis verloren. Wer beispielsweise in öffentlichen Verkehrsmitteln unaufmerksam ist und seine Brieftasche kurz ablegt, kann natürlich auch schnell Opfer eines Diebstahls werden. Grundsätzlich bilden größere und unübersichtliche Menschenansammlungen immer eine Gefahr, vor allem wenn sich das Portemonnaie in einer gut zugänglichen Außentasche befindet. Diebe haben natürlich kein Interesse an Ausweisdokumenten, doch mit dem Bargeld ist dann selbstverständlich auch der Personalausweis verloren. Führerschein, Fahrzeugschein sowie Bankkarten sind ebenfalls verschwunden. Wie sollte man nach einem solchen Verlust vorgehen?

Die Notwendigen Schritte, wenn der Personalausweis verloren gegangen ist

1. Grundsätzlich ist man verpflichtet, den Verlust des Personalausweises den zuständigen Behörden mitzuteilen. Das ist die Gemeinde- oder Stadtverwaltung, in der man gemeldet ist. Unverzüglich bedeutet in diesem Fall, dass Betroffene die Meldung nicht auf die lange Bank schieben dürfen. Wenn es beispielsweise wegen der Arbeitszeiten nicht passt, dürfen durchaus einige Tage ins Land gehen. Alternativ ist eine schriftliche Anzeige möglich, einige Behörden bieten dafür gesonderte Formulare an. Zudem sollte beachtet werden, dass jeder Deutsche, der sein 16. Lebensjahr bereits vollendet hat, dazu verpflichtet ist, einen gültigen Personalausweis zu besitzen.

2. Ist die Online-Ausweisfunktion des verloren gegangenen Ausweises aktiviert, muss diese trotz Verlustanzeige gesondert gesperrt werden. Am einfachsten ist das über die ständig zu erreichende Sperrhotline unter der gebührenfreien Rufnummer 116 116. Für die Sperrung ist das Sperrkennwort notwendig, welches schriftlich mitgeteilt wurde.

3. Der neue Ausweis muss beantragt werden. Dazu ist ebenfalls die Meldebehörde zuständig. An Dokumenten wird ein vorhandener Reisepass benötigt. Liegt ein solches Dokument nicht vor, hilft eine Geburtsurkunde weiter. Außerdem wird ein geeignetes Foto, wie beispielsweise ein Passfoto benötigt.

4. Ging der Personalausweis verloren und es ist kein weiteres Ausweisdokument vorhanden, kann ein vorläufiger Personalausweis ausgestellt werden. Damit kann die Wartezeit auf das neue Dokument, die erfahrungsgemäß etwa zwei bis sechs Wochen beträgt, überbrückt werden.

Verlust melden

Der verlorene Personalausweis muss gemeldet werden. Ansonsten können Bußgelder erhoben werden.

Genauso wie es vorgeschrieben ist, der zuständigen Behörde zu melden, wenn der Personalausweis verloren wurde, muss auch das mögliche Wiederfinden mitgeteilt werden. Nicht selten wurde der Ausweis nur bei einem Umzug verlegt und findet sich früher oder später wieder an. Verzichten Betroffene darauf, das Wiederauffinden zu melden, begehen sie eine Ordnungswidrigkeit. Das hört sich zunächst harmlos an, kann aber eine Geldbuße von bis zu 5.000 Euro nach sich ziehen. Sofern der zweite Personalausweis nicht missbräuchlich verwendet wird, dürften diese Beträge allerdings kaum fällig werden. Zudem dürfte das Wiederfinden in der Praxis natürlich kaum bemerkt werden. Dennoch: Wer seinen Personalausweis verloren glaubt und wieder auffindet, ist zur Meldung verpflichtet.

Was kostet die Wiederbeschaffung?

Bundeseinheitliche Gebührenregelung für jede Behörde

Die Verlustanzeige des Persnalausweises ist nicht nur ohne weitere Dokumente möglich, sondern auch kostenlos. Für das Beantragen eines neuen Ausweises gilt aber die bundeseinheitliche Gebührenordnung. Folgende Kosten müssen somit einkalkuliert werden:

  • vorläufiger Personalausweis: 10 Euro
  • Personalausweis bis zum 24. Lebensjahr: 22,80 Euro
  • Personalausweis ab dem vollendeten 24. Lebensjahr: 28,80 Euro.

Sofern eine bedürftige Person den Personalausweis verloren hat, kann von der Erhebung der Gebühren abgesehen werden. Hierbei bestehen aber keine grundsätzlichen Regelungen. Jeder Einzelfall wird von der zuständigen Behörde überprüft.

Personalausweis immer sicher aufbewahren

Personalausweis muss trotz Verlustrisiko immer mitgeführt werden. Am besten tragen Sie ihn im Portemonnaie und dieses immer nah bei sich.

Nicht nur dem Personalausweis zuliebe: Auf die Brieftasche sollte natürlich ein besonderes Augenmerk gelegt werden. Damit es gar nicht erst dazu kommt, dass der Personalausweis verloren geht, sollte das Portemonnaie immer möglichst nah am Körper getragen werden. Damit macht man es Taschendieben besonders schwer, ein möglicher Verlust wird zudem schneller bemerkt. Im Gegensatz zu den Fahrzeugpapieren lässt sich auf das ständige Mitführen eines Personalausweises aber schon von Gesetzeswegen nicht verzichten.

Fazit: Verlust des Ausweises ist kein Drama

Der Ausweis muss immer mitgeführt werden – weshalb es auch leicht passieren kann, dass der Personalausweis verloren geht. Abgesehen von eigenen Unaufmerksamkeiten sorgt natürlich auch Diebstahl möglicherweise für einen Verlust. Betroffene sollten schnell aktiv werden und das Abhandenkommen der zuständigen Behörde melden. Dabei ist eine Neubeantragung praktischerweise ebenfalls möglich. Findet sich der Ausweis wider Erwarten doch noch auf, muss dies ebenfalls gemeldet werden – ansonsten könnten Bußgelder drohen. Ebenfalls abzuraten ist von der Idee, auf ein Ausweisdokument zu verzichten. Jeder Deutsche, der sein 16. Lebensjahr vollendet hat, muss im Besitz eines gültigen Personalausweises oder Reisepasses sein.